Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen
Panoramabild von Bonn
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Datenschutz
Sitemap
Download
Partner & Links
Facebook

Perspektive Integration – sprachsensibles Lehren und Ausbilden für den Beruf (PIB)

Meldung vom

Wie kann die Integration von jungen Geflüchteten in Ausbildung und Arbeit unterstützt werden? Wie gelingt es Fachunterricht und Ausbildung sprachsensibel zu gestaltet und welche sprachlichen Hürden gilt es dabei zu berücksichtigen?

Ausbilder*innen, Fachlehrkräfte und Fachleute aus Institutionen und Organisationen der Berufsbildung können sich in der Weiterbildung "Perspektive Integration – Sprache im Beruf (PIB)" der Universität Bonn im Umgang mit Sprachförderung am Arbeitsplatz weiterqualifizieren.

Um Jugendliche und junge Erwachsene mit sprachlichem Förderbedarf auf dem Weg in Ausbildung und Arbeit besser zu unterstützen, erarbeiten die Teilnehmenden praxisorientierte Methoden zur Verknüpfung von fachlichen und sprachlichen Inhalten und zu interkulturell kompetentem Handeln.

Die Weiterbildung findet berufsbegleitend über vier Monate statt (6 Präsenz-Termine an Samstagen plus begleitende eLearning-Einheiten). Für die Teilnehmenden fallen keine Gebühren an.

Die Bewerbungsfrist für die nächste Studiengruppe (November 2020 – Februar 2021) endet am 01.10.2020.

 

Weitere Informationen zu Terminen, Inhalten und Bewerbungsunterlagen finden Sie unter der Adresse:

https://www.daf.uni-bonn.de/pib/weiterbildungsstudienangebot-iqa

Kontakt: Veronika Vössing, pib.dazaMPhoiNvpS7xY2zShBuwnuni-bonnde, 0228/7354124

Kommentare (0)

Mit Abschicken des Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus dem Formular im Kommentarbereich gespeichert und veröffentlicht werden.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an
infoaMPhoiNvpS7xY2zShBuwnregionalagenturnet widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Es gibt zurzeit noch keine Kommentare.

Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds